Alter Dorfkrug Staffelde
1825 bis 1945

Mit der Entwicklung der Eisenbahn für den Personenverkehr im Jahre 1825 sowie deren Verbreitung und Weiterentwicklung in den folgenden Jahren entstanden auch in Deutschland die ersten Eisenbahnverbindungen. Diese neue Form der Personen- und Güterbeförderung verdrängte zunehmend das Postkutschenwesen; die Poststraßen verloren an Bedeutung. Und so wurde aus der Staffelder Relaisstation ein Dorfkrug, in dem man stets mit rustikalen Gerichten bewirtet wurde…

 

Im Jahr 1868 wurde ein Saal an die Gaststätte angebaut, um ausreichend Platz für kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung zu haben. Der ständig wachsende Nahtourismus ins „Berliner Umland“ führte schließlich dazu, dass die Bühne im Saal des Alten Dorfkrugs bis 1913 nochmals erweitert und der Schmuckgiebel angebaut wurde. So stellte der Alte Dorfkrug nicht nur eine Gaststätte und Herberge dar, sondern er diente den Staffeldern und ihren Gästen auch als ein zentraler Veranstaltungsort.